česky slovensky english deutsch
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

... am längsten existierendes elites Schwedenregiment im 30-jährigen Krieg

Historisches Regiment

Das blaue Regiment (Das historische blaue Regiment - Altblau)
- das am längsten bestehende schwedische Eliteregiment im dreißigjährigen Krieg (1624-1650)

Eines der ersten gleich gekleideten Marschregimenter, sowohl in der schwedischen Militärgeschichte, als auch in der Weltgeschichte. Die Soldaten des Regiments sollen sich an fast allen wichtigen Schlachten der schwedischen Armee zwischen 1624 – 1650 beteiligt haben.

Das blaue Regiment ist im Jahre 1624 während des polnisch-schwedischen Krieges um Livonia (ein Gebiet des heutigen Lettlands und Südestlands) aus schwedischen Söldnertruppen entstanden. Seit 1632, in der Schlacht bei Lützen, wurde dieses Regiment schon als das Alte blaue Regiment bezeichnet (Altblau Regiment), aber offiziell wurde es in dieser Art angeblich erst 1634 benannt. Als es 1635 zur Auflösung von drei von vier der ältesten schwedischen "bunten" Regimenter kam (des Grünnen, Roten und Gelben, die fortlaufend im Zeitraum von 1613 bis 1627 entstanden), blieb als letztes das Altblaue übrig.   In der Zeit um 1629 wurden noch andere "bunte" schwedische Regimenter aufgebaut (z.B. das Orange, Weiße, Braune und einige Schwarze), die jedoch in der Zeit bis 1638 aufgerieben wurden. Im Jahre 1650 wurde auch das Altblaue Regiment aufgelöst.

Kommandanten des Regiments und Jahr der Kommandoübernahme   
1624 -     Hans Georg von Arnim
1625 -     Maxmilian Teuffel
1627 -     Hans von der Noth
1629 -     Hans Kaspar von Klitzing
1630 -     Hans Georg aus dem Winckel,
Seit 1636 war das Altblau Regiment höchst wahrscheinlich direkt unter Befehl der schwedischen Hauptkommandanten.
   
bis 1641 -    Johann Banér
bis 1645 -     Lennart Torstensson
bis 1650 -     Carl Gustaf Wrangel

Lennart Torstennson




Die bedeutendeste Schlachten der schwedischen Armee seit Eintritt Schwedens in den dreßigjährigen Krieg im Jahre 1630 (meist handelt es sich um die Schlachten, an den das Regiment beteiligt war):   
6.7. 1630 -     (andere Auskunftsquellen: 4.7.1630) - Landung der schwedischen Armee unter Kommando des schwedischen
Königs Gustav II. Adolf and der Küste Pommerns bei Peenemünde
17.9.1631 -     Schlacht bei Breitenfeld
15.4.1632 -     Schlacht am Lech
16.11.1632 -     Schlacht bei Lützen - König Gustav II.Adolf fiel in dieser Schlacht. Das Altblau Regiment erlitt hohe Verluste (63 %). Trotzdem zog es sich nicht zurück und hielt seine Position gegen eine mehrfache Überzahl der Angreifer.Ebenfalls einem Angriff der schweren Kavalerie hielten sie stand. Die Schlacht brachte der schwedischen Armee einen bitteren Sieg mit hohen Verlusten. Der Verlust des Königs bremste den schwedischen Vormarsch ab.

 

Der schwedische König Gustav II. Adolf fiel beim Kampf gegen die kaiserlichen Kürassiere in der Schlacht bei Lützen 16.11.1632.

6.9.1634 -     Schlacht bei Nördlingen - eine der wenigen verlorenen Schlachten der schwedischen Armee - (wegen des Krieges mit Polen kämpften in dieser Schlacht die wichtigsten Einheiten der schwedischen Armee offenbar nicht, daher auch möglicherweise das Altblau nicht)
4.10.1636 -     Schlacht bei Wittstock
29.6.1641 -     Schlacht bei Wolfenbüttel
2.11.1642 -     die zweite Schlacht bei Breitenfeld (von 27.10 1642 Belagerung und 27.11.1642 Besetzung Leipzig)
6.3.1645 -     Schlacht bei Jankow
3.5. - 23.8.1645 -     erfolglose Belagerung Brünns (Das Altblau schlug sich als die einzige Einheit hinter die Befestigung Brünns durch, wurde aber in letzter Minute von der Verstärkung Brünns zurückgeworfen)
17.5.1648 -     Schlacht bei Zusmarshausen
25.7.-26.7. 1648 -     Besetzung des linken Uffers der Moldau in Prag (Hradschin, Kleinseite, Petrin, Strahov usw.)  und nachfolgend die erfolglosen Versuchen das rechte Uffer zu erobern. Die Kämpfe gingen trotz des Westfälischen Friedens (24.10.1648), der den Krieg beenden sollte, bis November 1648 weiter. Die Schweden entließen Prag erst nach der Unterzeichnung der Friedensverträge am 7.1.1949, doch etliche Einheiten blieben in Mähren besonders, in der Stadt Olmütz, bis Sommer 1650, als der Kaiser ihnen Reparationen ausgezahlt hat.


Höchst wahrscheinlich beteiligte sich das Altblau Regiment an der Eroberung und Besetzung Olmützes (1642 - 1650), Sternbergs und anderer mährischen Städte und Burgen, im besonderen der Burg Sovinec. Es ist ebenfalls fast sicher, dass zwischen 1639 - 1640, in diesem Zeitraum hatte der schwedische General Baner seinen Stützpunkt in Brandys nad Labem errichtet, sich auch das Regiment in diesem Gebiet aufhielt.

© 2009 Altblau regiment, G66 s.r.o.     Karte Website